die arbeit «geistige geografie der provinz» habe ich an der jahrespräsentation meines zweiten studienjahres an der hkb präsentiert. sie besteht aus 14 silbergelatinevergrösserungen in der grösse 35x28cm und wurde in einer linie hinter glas präsentiert.

das narrativ dieser sequenz will keine lineare handlung aufbieten, vielmehr möchte die bildstrecke ein gefühl für die provinz bewusst ästhetisieren.die arbeit entstand unter dem mentorat von cecile hummel und ist in der unmittelbaren umgebung der Hkb lokalisiert, nähmlich in bümpliz. die geografische grenze von bümpliz habe ich mir selber nach eigenem ermessen gegeben.

die arbeit ist keinesfalls objektiv sondern meine in bildern manifestierte geistige vorstellung der provinz mit namen bümpliz.